Basics Bibelkurs wird multimedial

Ein tolles Angebot haben Marcus Jelinek und seine Mitstreiter da für alle entwickelt, die ganz neu die Bibel entdecken wollen. Ich habe ihm ein paar Fragen zum Basics Bibelkurs gestellt, der seit einigen Monaten als Videoserie erhältlich ist. Doch erstmal ein kurzer, multimedialer Einblick:

Marcus, Euer Projekt “Basics Bibelkurs” ist jetzt als Videoserie erschienen – worum geht es da genau?

Wir haben bisher sechs Folgen fertiggestellt, in denen jeweils ca. 25 Minuten lang ein Bibeltext besprochen wird. Dabei kommen verschiedene Leute zu Wort: Theologen, Studenten und “normale Angestellte”. Unter anderem ist auch Lothar Kosse dabei. Alle erzählen in kurzen Sequenzen, was sie mit dem jeweiligen Bibeltext – z.B. Johannes 3,16 verbinden. Dazu kommen dann ein paar Hintergrundinfos der Uni-Professoren und ein etwas längerer Part von Pastor Alberto Mambranca. Jede Folge hat zwar eine Überschrift, beispielsweise “Jesus Christus”, “Zukunft” oder “Heiliger Geist”, aber wir sind weniger thematisch, sondern eben bibeltext-zentriert an die Sache herangegangen. Und meistens ist es uns auch gelungen, die gesamte Sendung auf diesen einen Bibelabschnitt zuzuschneiden.

Wie aufwändig war es, die Videos zu erstellen und wie ging das genau vonstatten?

Die Idee, eine “Bibelstudienreihe” auf den Bildschirm zu bringen, ist schon zwei Jahre alt. Vor gut einem Jahr begannen dann die konkreten Planungsarbeiten und im Mai 2011 haben wir dann gedreht. Ich habe mich als Redakteur hauptsächlich um die Organisation und die Inhalte gekümmert und Alexander Eisfeld (Kunststudent in München) hat den technischen Teil bis hin zum Schnitt übernommen. Im Vorfeld haben wir gemeinsam überlegt, welche Personen wir für welchen Bibeltext vor die Kamera holen und wie man die Folgen strukturieren könnte. Dabei haben wir uns etwas mehr Arbeit gemacht, als vielleicht notwendig gewesen wäre. Denn – ähnlich wie bei guten qualitativen Interviews – haben wir die Richtung der einzelnen Aussagen nicht vorgegeben. Die Professoren und Laien sollten “einfach mal erzählen”. Dadurch haben wir authentisches – aber eben auch recht viel – Material zusammenbekommen, was wir am Ende wieder zusammenfügen mussten. Aber für mich hat es auch den Reiz des Projekts ausgemacht. Nichts war inhaltlich durchgestylt. Umso erstaunlicher, wie am Ende (fast) alles zusammenpasste.

Ihr habt die Clips als DVD und auch bei sevenload veröffentlicht – warum?

Weil unsere höchste Priorität von Anfang an war, dass möglichst viele Menschen über die Bibeltexte zum Nachdenken und ins Gespräch kommen. Einige kaufen lieber DVDs für die Gemeinde oder den Hauskreis, andere sind es gewöhnt, Videos im Internet zu sehen. Beide Zielgruppen wollten wir erreichen. Unser Executive Producer Christian Badorrek hat diese Idee maßgeblich vorangetrieben. Er ist in der Abteilung Gemeindeaufbau einer Freikirche als Pastor tätig und hat schließlich für den finanziellen Rahmen gesorgt, dass das Projekt so laufen konnte.

Wie nutzt Ihr das Internet, um auf den Basics Bibelkurs hinzuweisen?

Wir haben eine Website, basierend auf WordPress, und eine Facebook-Seite. Mit dem Stichwort “Bibelkurs” stehen wir bei Suchmaschinen hoch im Kurs. Dazu kommen unsere Trailer und Videos bei Sevenload, Youtube und Vimeo. Auch darüber haben wir einige Klicks. Wir wollen so im Gespräch mit den Nutzern und Zuschauern bleiben – unser Kerngeschäft ist aber weiterhin der Face to Face-Kontakt: wir wollen Material zur Verfügung stellen, damit Menschen miteinander über die Bibel und den christlichen Glauben ins Gespräch kommen.

Welche weiteren Schritte sind noch geplant?

Im Moment wird ausgelotet, ob im nächsten Jahr weitere Video-Folgen gedreht werden sollen. Möglichst großes Feedback – seien es Klicks bei Sevenload oder DVD-Bestellungen – würden die Entscheidung natürlich vereinfachen. Ab Januar werden die sechs Folgen von “Basics der Bibel – Dem Text auf der Spur” auch in voller Länge auf dem Hope Channel (zu empfangen über Satellit, viele Kabelnetze und Internet-Livestream) laufen. Mal sehen, wie da die Resonanzen sein werden. Das Printmaterial für den Basics-Bibelkurs bringen wir in wenigen Wochen übrigens in der zweiten Auflage heraus – die erste Auflage ist komplett vergriffen. Das freut uns sehr, schließlich bedeutet es, dass Menschen die Bibel studieren!

Tags für diesen Beitrag:
, , , , , , , ,

Verwandte Artikel zu diesem Beitrag: iChurch

Kommentarfunktion ist deaktiviert

iChurch

Kirche 2.0

Immer mehr Menschen halten Kirche für nicht mehr aktuell. Ich bin Thomas Kilian, Leiter der Werbeagentur Thoxan in Ostwestfalen. Durch mein kirchliches Engagement weiß ich, wie wichtig es für eine Gemeinde ist, mit der Zeit zu gehen.

Thomas Kilian

Deshalb habe ich das iChurch-Projekt gestartet. Ich möchte Kirchen und Organisationen dabei helfen, die Möglichkeiten der Neuen Medien erfolgreich zu nutzen.

Thoxan . agentur für neue medien

Suchen

Kategorien

Archiv

iChurch - Kirche geht Web 2.0

"Kirche geht Web 2.0" - mit iChurch ist es möglich! Immer mehr Menschen halten Kirche für nicht mehr aktuell. iChurch hilft Kirchen und Organisationen dabei, die Möglichkeiten der Neuen Medien erfolgreich zu nutzen und sich zeitgemäß im Internet zu präsentieren.

Powered by Wordpress
Valides xHTML 1.0
Thoxan . agentur für neue medien