Ganz langsam in Weblogs einsteigen

Sorry, Jungs & Mädels: In der vergangenen Woche waren einfach keine neuen Beiträge drin: Mein Tag hat auch nur 24 Stunden. Ich sehe es gelassen, schließlich haben wir Sommer(loch) und da tut der eine oder andere Aussetzer nicht weh. Dennoch mögen sich viele, die mit dem Gedanken, ein Weblog für sich, Ihre Jugendgruppe oder ihre Kirchengemeinde zu eröffnen, Sorgen machen, ob sie überhaupt in der Lage sind, regelmäßig Beiträge zu schreiben.

PR-Experte und Business-Blogger Klaus Eck, der zum Thema Blogging ein sehr empfehlenswertes Buch geschrieben hat, hilft mit seinem Artikel “Investieren Sie Ihre Zeit ins Bloggen” angehenden Bloggern, Ruhe zu bewahren:

Falls Sie davor zurückscheuen, gleich ein ganzes Weblog aufzumachen, dann denken Sie doch einfach über einige Alternativen nach, die weniger zeitaufwändig sind und Ihnen einen ersten Eindruck vom Mitmach-Web bzw. vom Bloggen vermitteln.

Diesen Ansatz finde ich genial! Wieso gleich ins kalte Wasser springen? Wer im Freibad ins kühle Nass geht, der wagt sich in der Regel ja auch Schritt für Schritt tiefer ins Wasser und springt nicht gleich rein (und auch solche Verrückten gibt es, aber dieser Artikel ist ja auch für die gemächlichen Gemüter geschrieben…). Klaus Eck gibt noch einige Beispiele, wie der “sanfte Einstieg” ins Bloggen gelingen kann: 

  1. Kommentare in interessanten Blogs hinterlassen und aus den Reaktionen der Blogger Erfahrungen sammeln.
  2. Wiki-Beitrag schreiben und Veränderungen der Versionen beobachten.
  3. Als Gastblogger ein bis zweimal im Monat Beiträge in bekannten Blogs schreiben.
  4. Von bekannten Bloggern interviewen lassen.
  5. Andere Blogger persönlich kennen lernen und fragen, warum sie online publizieren.
  6. Social Bookmarks wie Mister-Wong ausprobieren und kommentieren Sie dabei Ihre Linkempfehlungen.
  7. Ein Blog für den engen Freundeskreis aufsetzen.
  8. Mit Corporate Blog im Intranet für eine kleine Zielgruppe starten.

Wer mit seiner Gemeinde oder Jugendgruppe noch mehr Möglichkeiten kennen lernen möchte, die einen langsamen Einstieg ins Web 2.0 ermöglichen, den möchte ich auf unsere Schulungen verweisen. Gerade die Einsteiger-Schulung ist eine gute Möglichkeit, sich unverbindlich übers Bloggen zu informieren und dann zu entscheiden, ob es Schritt für Schritt tiefer in die Materie gehen soll.

Verwandte Artikel zu diesem Beitrag: iChurch

Eine Reaktion zu “Ganz langsam in Weblogs einsteigen”

Stefan Waidele (21. Juli 2007, 23:32) Link zum Kommentar

Und wer dann doch den Sprung wagen will, der findet bei “Upload” ein prima Projekt, bei dem viele erfahrene Blogger Ihre Tipps zum besten geben.

Die erste Sammlung der “Blogtipps für Einstieger” finden sich unter
http://upload-magazin.de/?p=479
(die weiteren unter den Artikelnummern ?p=489, ?p=490, ?p=493 und ?p=497.

Das sind eine ganze Menge von Artikeln, aber man kann sich ja diejenigen rauspicken, die einem am ehesten Ansprechen. Ist auch für “alte Hasen” interessant.

iChurch

Kirche 2.0

Immer mehr Menschen halten Kirche für nicht mehr aktuell. Ich bin Thomas Kilian, Leiter der Werbeagentur Thoxan in Ostwestfalen. Durch mein kirchliches Engagement weiß ich, wie wichtig es für eine Gemeinde ist, mit der Zeit zu gehen.

Thomas Kilian

Deshalb habe ich das iChurch-Projekt gestartet. Ich möchte Kirchen und Organisationen dabei helfen, die Möglichkeiten der Neuen Medien erfolgreich zu nutzen.

Thoxan . agentur für neue medien

Suchen

Kategorien

Archiv

iChurch - Kirche geht Web 2.0

"Kirche geht Web 2.0" - mit iChurch ist es möglich! Immer mehr Menschen halten Kirche für nicht mehr aktuell. iChurch hilft Kirchen und Organisationen dabei, die Möglichkeiten der Neuen Medien erfolgreich zu nutzen und sich zeitgemäß im Internet zu präsentieren.

Powered by Wordpress
Valides xHTML 1.0
Thoxan . agentur für neue medien