Gute Nachricht für Breitband-Nutzer

Churchrelevance hat in einem aktuellen Beitrag die Nutzerstatistiken von Breitband-Benutzern in Amerika zitiert und dann zwei wichtige Aussagen getroffen, die ich hier widergeben möchte:

  1. People are likely to use the Internet more often and much longer. Consequently, the necessity of online church communications grows with their usage.
  2. Church websites are able to be technically elaborate and sophisticated without losing a huge audience of dial-up users.

Die Wichtigkeit kirchlicher Online-Kommunikation wächst mit der Benutzung dieser Dienste“ – dem kann ich nur zustimmen! Je mehr ich mich auf die Neuen Medien einlasse, so stärker integriere ich sie in meinen Alltag. Ich checke jeden Tag (mehrfach) meine Emails, lese rund hundert unterschiedliche Weblogs per RSS-Feed, höre mehrmals in der Woche in verschiedene Podcasts rein und sehe mindestens ebenso häufig kurze Online-Videoclips. Viele meiner Freunde ebenso. Und sogar in meiner Gemeinde werden Informationen per Email, per Sharepoint (Online-Plattform zur Verwaltung von Terminen und Daten) oder per Messenger ausgetauscht. Auch Gemeindearbeit muss im Web 2.0 ankommen, wenn sie mit der technischen Entwicklung mithalten möchte.

Gemeindewebsites können technisch anspruchsvoll sein, ohne dass sie viele Modem-Surfer verlieren“ – oder anders gesagt: Durch die verbreitete Nutzung von Breitband-Anschlüssen besteht kein Grund, sich vor der Einführung neuer Techniken zu drücken. Im Gegenteil: Wer heute „in“ sein will, muss mit der Zeit gehen – auch im Internet. Ich verstehe nicht, wieso sich viele Kirchen immer noch kleiden wie im 18. Jahrhundert! Ist die „Gute Nachricht“ nicht eine lebendige Botschaft? Wo ist die Dynamik, Begeisterung und Freude auf kirchlichen Websites zu finden?

Wenn Gemeinde-Websites freundlich, übersichtlich und modern sind – DAS nenne ich eine GUTE NACHRICHT für Breitband-Nutzer!

…und wer jetzt befürchtet, dass eine zeitgemäße Internetseite mit viel Arbeit und noch mehr Kosten verbunden ist, den möchte ich a) zu meinen Schulungen einladen und b) auf unsere Einstiegspreise für Kirchen-Websites hinweisen. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Verwandte Artikel zu diesem Beitrag: iChurch

Kommentarfunktion ist deaktiviert

iChurch

Kirche 2.0

Immer mehr Menschen halten Kirche für nicht mehr aktuell. Ich bin Thomas Kilian, Leiter der Werbeagentur Thoxan in Ostwestfalen. Durch mein kirchliches Engagement weiß ich, wie wichtig es für eine Gemeinde ist, mit der Zeit zu gehen.

Thomas Kilian

Deshalb habe ich das iChurch-Projekt gestartet. Ich möchte Kirchen und Organisationen dabei helfen, die Möglichkeiten der Neuen Medien erfolgreich zu nutzen.

Thoxan . agentur für neue medien

Suchen

Kategorien

Archiv

iChurch - Kirche geht Web 2.0

"Kirche geht Web 2.0" - mit iChurch ist es möglich! Immer mehr Menschen halten Kirche für nicht mehr aktuell. iChurch hilft Kirchen und Organisationen dabei, die Möglichkeiten der Neuen Medien erfolgreich zu nutzen und sich zeitgemäß im Internet zu präsentieren.

Powered by Wordpress
Valides xHTML 1.0
Thoxan . agentur für neue medien