Umarmen und umarmen lassen 2.0

Bei Schrotty habe ich schon vor ein paar Tagen diese bemerkenswerte Straßenaktion gefunden:

[youtube PpzkHhgcZG4]

Ich selbst möchte nicht von Wildfremden umarmt werden. Das ist mir zu nah und bleibt meinen Freunden und meiner Familie vorbehalten. Ich stehe nicht auf Gruppenkuscheln! Aber ich finde es erstaunlich, wie sehr sich viele Passanten – nach anfänglichem Zögern – über eine Umarmung freuen. Was kostet schon eine Umarmung?

Viele Menschen sehnen sich nach menschlicher Wärme, nach Zuneigung, nach Angenommen-Sein, nach Aufmerksamkeit, nach Respekt. Hatte vor einiger Zeit ja schon die Bionade-Aktionen hier vorgestellt. Vielleicht gibt es ja ähnliche Aktionen auch online? „Umarmen 2.0“ sozusagen. Erste Ideen hätte ich schon:

  • Fremden Webmastern eine nette Grußbotschaft per Email schicken und ihnen für ihren Einsatz danken
  • Für jemanden eine Microsite oder ein tumblelog einrichten
  • Ein Ständchen als Podcast aufnehmen und bei iTunes veröffentlichen
  • Für eine Kirchengemeinde ein neues Layout gestalten, auf CD brennen und als Geschenk verschicken
  • Bei einer Veranstaltung Fotos schießen und diese als Flickr-Galerie veröffentlichen, um dem Veranstalter eine Freude zu machen
  • (…)
Verwandte Artikel zu diesem Beitrag: iChurch

Eine Reaktion zu “Umarmen und umarmen lassen 2.0”

Hans-Helge (6. Juli 2007, 13:55) Link zum Kommentar

Ja die Umarmungs Aktion kenne ich schon seit einiger Zeit und finde die Idee im Grunde total lustig und genial. Ob man sich umarmen lässt ist ja jeden selbst überlassen, es ist ja der wille der Zählt.

Aber deine Liste mit den Sachen die man für andere machen könnte, also sozusagen die Demut-liste ;D, ist auch ein guter Anfang. Ich habe so noch die über die neuen Medien nachgedacht. Ich bin ja ein „kleiner“ Programmiere und mir gefällt schon seit Jahren nicht wie sich unsere Gemeinde im Web präsentiert. Vielleicht werde ich mich mal um die Homepage kümmern, das würde mir Spaß machen und der Gemeinde helfen.

Danke für den Tipp

iChurch

Kirche 2.0

Immer mehr Menschen halten Kirche für nicht mehr aktuell. Ich bin Thomas Kilian, Leiter der Werbeagentur Thoxan in Ostwestfalen. Durch mein kirchliches Engagement weiß ich, wie wichtig es für eine Gemeinde ist, mit der Zeit zu gehen.

Thomas Kilian

Deshalb habe ich das iChurch-Projekt gestartet. Ich möchte Kirchen und Organisationen dabei helfen, die Möglichkeiten der Neuen Medien erfolgreich zu nutzen.

Thoxan . agentur für neue medien

Suchen

Kategorien

Archiv

iChurch - Kirche geht Web 2.0

"Kirche geht Web 2.0" - mit iChurch ist es möglich! Immer mehr Menschen halten Kirche für nicht mehr aktuell. iChurch hilft Kirchen und Organisationen dabei, die Möglichkeiten der Neuen Medien erfolgreich zu nutzen und sich zeitgemäß im Internet zu präsentieren.

Powered by Wordpress
Valides xHTML 1.0
Thoxan . agentur für neue medien