Zur Öffentlichkeitsarbeit von Kirchen

Passend zum Interview mit PR-Berater Thomas Brand zeige ich Euch hier mal zwei Ansichten eines Schaukastens am Mühlheimer Bahnhof, die mir Marcus Jelinek vor einigen Tagen gemailt hat.

Schaukasten Mühlheim Bahnhof

Mal ganz davon abgesehen, dass auch der Kulturkalender der Stadt Mühlheim sowie das “Ambulatorium” hier nicht gerade glänzen, möchte man bei der lieblosen Gestaltung des Infokastens nur beschämt weggucken. “So ein Elend!” – Da kann ich nur den Kopf schütteln. Ein zerknittertes Plakat vom “Mitmach-Konzert”, ein Kalender mit Zugvögeln vom Januar (es war bereits Februar, als die Aufnahmen entstanden) und ein kitschiges “Jesus Christus spricht: ich lebe….”-Plakat mit Regenbogen und Wasserfall sind das Aushängeschild für die Mühlheimer Kirchen am städtischen Bahnhof?

Schaukasten Mühlheim Bahnhof Detail

Kein Wunder, dass in vielen Kirchen bald das Licht ausgeht. Und vielfach sieht es im Internet, dem “Online-Schaukasten” ja nicht besser aus. Zerknitterte Layouts, lieblos reingeklatschte Informationen, veraltete “News” (gibt es eigentlich das Wort “Olds”?) und kitschige Bildchen animierte Grafiken laden nicht gerade zum Verweilen ein. Es muss ja nicht immer Hochglanz sein, aber ein wenig Mühe kann doch nicht schaden, wenn es um die beste Nachricht der Welt geht, oder?

Verwandte Artikel zu diesem Beitrag: iChurch

6 Reaktionen zu “Zur Öffentlichkeitsarbeit von Kirchen”

Helge Morgenstern (19. Februar 2008, 07:43) Link zum Kommentar

Na immerhin haben sie wenigstens einen Schaukasten am Hauptbahnhof ;-)

Marcus Jelinek (19. Februar 2008, 10:33) Link zum Kommentar

Ich würde auch sagen: Immerhin! Manche Gemeinden gehen noch nicht einmal diesen Schritt!

Aber wenn man doch schon so eine Möglichkeit bekommen hat, dann könnte man doch wesentlich mehr rausholen! Gerade, weil die “Konkurrenz” recht einfach “zu schlagen” wäre!

CookMal (19. Februar 2008, 12:52) Link zum Kommentar

Aber die Ambergrain-Viisitenkarte hängt optimal im Schaukasten;-)

march. (19. Februar 2008, 13:38) Link zum Kommentar

WTF is denn mühlheim? ;-p

CookMal (19. Februar 2008, 22:09) Link zum Kommentar

Auf dem Schaukasten stehts: Stadt Mülheim an der Ruhr

Dragos (27. Februar 2008, 12:28) Link zum Kommentar

man schaue und staune :) Es ist sogar heutzutage möglich, in Zeiten von Web2.0 immer wichtiger auch an nichtfreakweb2twitteriphonegeeks zu denken. Daher – ein Schaukasten kann sehr wohl den Weg zu Gott vorbereiteten – und sogar manchmal eine wichtige Entscheidung für das Wahre Leben sein. Aber wenn das (der Kasten) nicht aktuell gehalten wird, ist dann der Zweck und Sinn leider daneben geraten…
Schade, off- und online Medien können sich wunderbar ergänzen.

iChurch

Kirche 2.0

Immer mehr Menschen halten Kirche für nicht mehr aktuell. Ich bin Thomas Kilian, Leiter der Werbeagentur Thoxan in Ostwestfalen. Durch mein kirchliches Engagement weiß ich, wie wichtig es für eine Gemeinde ist, mit der Zeit zu gehen.

Thomas Kilian

Deshalb habe ich das iChurch-Projekt gestartet. Ich möchte Kirchen und Organisationen dabei helfen, die Möglichkeiten der Neuen Medien erfolgreich zu nutzen.

Thoxan . agentur für neue medien

Suchen

Kategorien

Archiv

iChurch - Kirche geht Web 2.0

"Kirche geht Web 2.0" - mit iChurch ist es möglich! Immer mehr Menschen halten Kirche für nicht mehr aktuell. iChurch hilft Kirchen und Organisationen dabei, die Möglichkeiten der Neuen Medien erfolgreich zu nutzen und sich zeitgemäß im Internet zu präsentieren.

Powered by Wordpress
Valides xHTML 1.0
Thoxan . agentur für neue medien